Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Wildschweine zieht es in die Städte: Ihre Zahl kennt keiner

Umwelt Wildschweine zieht es in die Städte: Ihre Zahl kennt keiner

In vielen Gemeinden und Städten haben sich die Bürger im Herbst und Winter an hungrig rumschnüffelnde Wildschweine gewöhnt. In welcher Anzahl sie sich inzwischen im urbanen Raum tummeln, ist jedoch unbekannt.

Voriger Artikel
Frau bei Dachstuhlbrand in Mittelhessen schwer verletzt
Nächster Artikel
Ehepaar stirbt bei Wohnhausbrand in Hessen

Ein Wildschwein streift durch einen Wald.

Quelle: Carsten Rehder/Archiv

Frankfurt/Main. "Wir führen keine Strichliste", sagt Franziska Richter, Sprecherin des hessischen Umweltministeriums in Wiesbaden.

In diesem Jahr dürfte der Anreiz zur Futtersuche in Gärten und Mülltonnen etwas geringer sein. Denn in den Wäldern ist nach Angaben des Ministeriums der Tisch derzeit mit Bucheckern und Eicheln für die Tiere gut gedeckt. Allerdings hänge das Vordringen der Wildschweine in die besiedelten Räume auch von der Witterung ab, gab die Sprecherin zu bedenken.

Neben Wildschweinen drängen nach Beobachtung der Behörden auch Füchse, Waschbären, Steinmarder und Wildkaninchen in die Städte. Beim Federwild sei es die Ringeltaube sowie verschiedene Enten- und Gänsearten. Auch der Wanderfalke sei zunehmend in Städten anzutreffen. Es gebe dazu noch keine wissenschaftlichten Untersuchungen, heißt es im Umweltministerium.

Das Ministerium rät nachdrücklich dazu, auf die Fütterung von Wildtieren zu verzichten und auch keine Essensreste als Futter in Dachböden oder Gärten zu hinterlassen. Bei Kontakten mit Wildschweinen oder Waschbären sei es empfehlenswert, direkten Kontakt zu vermeiden und sich ruhig und langsam zurückzuziehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr