Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Weinbauverband: Winzer hoffen weiter auf Übernahme durch Kinder

Essen & Trinken Weinbauverband: Winzer hoffen weiter auf Übernahme durch Kinder

Die Winzer im Rheingau sind nach den Beobachtungen des Weinbauverbands weiterhin bestrebt, ihre Betriebe möglichst an ihre Kinder weiterzugeben. Bei Nebenerwerbswinzern sei dies angesichts des Strukturwandels aber nicht mehr üblich, sagte der Präsident des Rheingauer Weinbauverbands, Peter Seyffardt, der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Die Grippewelle geht zu Ende: Vergangene Woche 283 Diagnosen
Nächster Artikel
Autofahrerin mit 3,25 Promille kracht in Vorgarten

Weinbau: Im Rheingau gibt es rund 700 Betriebe.

Quelle: Inga Kjer/Archiv

Geisenheim. Im Rheingau gibt es rund 700 Betriebe, mehr als ein Drittel davon bewirtschaftet aber weniger als einen Hektar.

Anders als in der Landwirtschaft sei bei professionell betriebenen Weingütern die Nachfolgefrage eher unproblematisch. Die Zusammenarbeit der Generationen funktioniere in der Regel gut. "Die Eltern sind froh, wenn die Kinder das machen wollen", sagt Seyffardt. Da die Zahl der Betriebsaufgaben gering sei, gebe es auch wenig Quereinsteiger im Rheingau.

Für Jungwinzer ist nach Seyffardts Worten bei der Übernahme eher die Größe des Weinguts ein Problem. "Viele junge Leute suchen Flächen, weil das Weingut zu klein ist." Dies sei aber im Rheingau mit seiner begrenzten Anbaufläche kaum noch möglich. Zugleich steige der Preis für Weinberge und deren Pacht. Aus Sicht des Verbands ist dies auch Beweis dafür, wie dynamisch sich der Markt im Rheingau entwickelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr