Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Wächterpreis an Journalistin der "Abendzeitung"

Medien Wächterpreis an Journalistin der "Abendzeitung"

Für ihre hartnäckige Recherche zur Vetternwirtschaft im bayerischen Landtag erhält die Journalistin Angela Böhm von der Münchner "Abendzeitung" dieses Jahr den Wächterpreis der Tagespresse.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Frankfurter Todesschütze schweigt weiter
Nächster Artikel
Ursachenforschung nach Keiminfektion bei Frühchen in Marburg

Journalistin Angela Böhm.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Bad Vilbel. Böhm habe entscheidend dazu beigetragen, dass die Praxis der Beschäftigung von Ehepartnern und Kindern auf Kosten des Steuerzahlers beendet worden sei, begründete die Stiftung "Freiheit der Presse" am Dienstag im hessischen Bad Vilbel die Wahl. Der erste Preis ist mit 12 000 Euro dotiert.

Rang zwei (8000 Euro) belegen Peter Berger und Joachim Frank vom "Kölner Stadt-Anzeiger", die sich mit der umstrittenen Haltung katholischer Kliniken zu vergewaltigten schwangeren Frauen auseinandergesetzt haben. "Unter dem Eindruck der Wirkung dieser Veröffentlichungen änderte die Kirche ihre Haltung", heißt es dazu in der Begründung der Stiftung.

Mit 6000 Euro werden Rudi Kübler und Christoph Mayer von der "Südwest Presse" (Ulm) gewürdigt. Sie recherchierten die Fehler am Ulmer Universitätsklinikum rund um den millionenschweren Neubau einer Chirurgie. Das Projekt hatte das Klinikum an den Rand des Ruins getrieben. Der Wächterpreis der Tagespresse wird am 16. Mai (17.30 Uhr) in Frankfurt verliehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr