Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Viele Regenschäden im Getreide - Mais und Rüben stehen prächtig

Agrar Viele Regenschäden im Getreide - Mais und Rüben stehen prächtig

Der starke Regen in den ersten beiden Juli-Wochen hat erheblichen Schaden auf vielen Getreide- und Rapsfeldern angerichtet. Betroffen sei vor allem ein Streifen zwischen Kassel und Wiesbaden, wo es um den 10. Juli immer wieder schwere Regengüsse gab, sagte Peter Voss-Fels, Generalsekretär des hessischen Bauernverbandes, am Dienstag.

Voriger Artikel
Arbeit von Straßenwärtern soll sicherer werden
Nächster Artikel
Bahnfahrer brauchen in Nordbaden wochenlang mehr Geduld

Teile eines Weizenfeldes liegen flach.

Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv

Friedrichsdorf. Einige Gerstenhalme seien von den Wassermassen platt auf den Boden gedrückt worden, so dass eine Ernte nicht mehr möglich sei. Hagel habe regional schweren Schaden im Raps angerichtet, weil die Schoten aufplatzten, die schwarzen Körner zu Boden fielen und dort keimten.

Mais und Rüben dagegen profitieren von dem Regen und der großen Wärme. "Die kommen ganz prächtig zurecht", sagte Voss-Fels.

Rund zehn Tage früher als sonst hat in Hessen die Weizenernte begonnen. Der milde Winter und das warme Frühjahr hatten die Entwicklung der Pflanzen begünstigt. Allerdings bringt Hessens wichtigste Ackerpflanze wegen der langen Frühjahrstrockenheit weniger Ertrag als im Rekordjahr 2013. Die Körner waren zu schnell gereift. Insgesamt werde eine durchschnittliche Getreideernte erwartet, sagte Voss-Fels.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr