Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Viele Reaktionen auf Tukur-"Tatort"

Medien Viele Reaktionen auf Tukur-"Tatort"

Als letzten neuen "Tatort" 2015 hat die ARD keinen normalen Sonntagskrimi, sondern den Film-im-Film "Wer bin ich?" gesendet. Die Reaktionen der Zuschauer auf den Film mit Ulrich Tukur, der diesmal den Schauspieler Tukur und weniger seine Ermittlerfigur Murot spielte, waren am Sonntagabend überwiegend positiv: "Einer der intelligentesten Tatorte seit langem", schrieb etwa Kung Tsun Tsi bei Twitter.

Voriger Artikel
Schauspieler Tukur zieht es nicht nach Hollywood
Nächster Artikel
Minister: "Gefahren eines Feuerwerks nicht unterschätzen"

Die ARD hatn gestern den Film-im-Film «Wer bin ich?» gesendet.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. "Der heutige #Tatort im Ersten war mal, für deutsche Tv-Verhältnisse, erfrischend anders, experimentell und wagemutig. Mehr davon!", meinte Yunipa Evelyna bei dem Kurznachrichtendienst. Doch es gab auch Kritik: "Der Film im Film im Film: #Tatort, da bleibt das Verständnis auf der Strecke", twitterte etwa Lutz Stroppe.

Tukur geriet im Film während angeblicher "Tatort"-Dreharbeiten unter Mordverdacht. Auch Barbara Philipp (Murots Assistentin) spielte sich selbst. Zu sehen waren auch die Frankfurter "Tatort"-Kommissare Wolfram Koch und Margarita Broich sowie Martin Wuttke, der jetzt nach seinem "Tatort"-Ende in Leipzig angeblich Geld braucht.

Bereits der Tukur-"Tatort" 2014 ("Im Schmerz geboren") hatte für viel Gesprächsstoff gesorgt: wegen eines Leichenrekords und seiner Western-Ästhetik. Er gewann unter anderem einen Grimme-Preis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr