Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Verfolgungsjagd: Mann mit Sturmhaube fährt Polizei davon

Unfälle Verfolgungsjagd: Mann mit Sturmhaube fährt Polizei davon

Ein Mann kommt mit Sturmhaube maskiert zu einer Klinik in Thüringen und will Patienten abholen. Als Polizeibeamte ihn festnehmen wollen, rast er davon. Sieben Streifen verfolgen den Mann über drei Autobahnen bis nach Hessen.

Voriger Artikel
Tatverdächtiger nach tödlicher Attacke in Psychiatrie
Nächster Artikel
Hessens Kliniken beklagen Investitionsstau

Die Polizei verfolgte den Kleintransporter über drei Autobahnen.

Quelle: Patrick Pleul/Symbol

Mühlhausen/Mücke. Mit Sturmhaube maskiert hat sich ein 34 Jahre alter Mann eine wilde Verfolgungsjagd über drei Autobahnen durch Thüringen und Hessen mit der Polizei geliefert. Er wurde schwer verletzt, drei Beamte leicht. Gleich sieben Polizeiwagen waren zeitweise hinter dem Mann her, der in der Nacht zum Mittwoch mit Sturmhaube maskiert an der Wache des Ökumenischen Hainichklinikums im thüringischen Mühlhausen erschienen war.

Er gab an, Patienten aus der Psychiatrie abholen zu wollen. Der offenbar psychisch kranke Mann übergab der Polizei zwar seinen Ausweis, weigerte sich aber, seine Maske abzunehmen. Beim Versuch, ihn festzunehmen, verletzte er einen Beamten leicht - und floh mit seinem Kleintransporter über die Autobahnen 4,7 und 5 bis nach Hessen. Dort stieß er auf dem Parkplatz Finkenwald an der A5 bei Mücke (Vogelsbergkreis) schließlich mit einem LKW zusammen.

Der Mann sei kurz nach Mitternacht an dem Klinikum aufgetaucht, die rücksichtlose Flucht zog sich über mehrere Stunden über die drei Autobahnen. Der 34-Jährige umfuhr nach Polizeiangaben mehrere Straßensperren. "Er fand immer wieder Schlupflöcher", sagte ein Polizeisprecher aus Fulda. Über Gotha und Eisenach jagte der Mann mit seinem Fahrzeug auf die A7 Richtung Frankfurt. Zu dieser Zeit waren bereits sieben Polizeiautos aus Thüringen hinter dem Mann her. Bei Friedewald erhielten sie Unterstützung von der hessischen Autobahnpolizei, die in Fahrtrichtung alle Autobahnabfahrten sperrte.

Die Flucht führte schließlich über das Kirchheimer und das Hattenbacher Dreieck auf die A5. Ein Polizeiauto, das den Mann stoppen wollte, rammte der Täter mit seinem Wagen mehrfach. Dabei wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Kurz nach der Abfahrt Homberg/Ohm bog der 34-Jährige auf den Parkplatz ein, wo er mit einem Laster zusammenprallte, in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt wurde.

Nach Angaben der Polizei Nordhausen hat der Mann Fahrverbot. Er sei bereits mehrfach psychisch auffällig geworden, hieß es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr