Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Verband: Wandern zieht zunehmend auch Jüngere an

Freizeit Verband: Wandern zieht zunehmend auch Jüngere an

Wandern ist auch bei Jüngeren zunehmend beliebt. Das geht aus einer Studie hervor, deren Ergebnisse der Deutsche Wanderverband (DWV) am Mittwoch in Kassel vorgestellt hat.

Voriger Artikel
Drei Monate nach tödlichen Schüssen noch keine heiße Spur
Nächster Artikel
Überfall auf Spielhalle: Räuber schlägt Frau und flüchtet mit Geld

Insgesamt 69 Prozent der Deutschen seien aktive Wanderer.

Quelle: Uli Deck/Archiv

Kassel. Zwar stapfen ältere Menschen weiter regelmäßiger als jüngere durch Wald und Flur. Die Wanderintensität jüngerer Menschen nähere sich aber der von älteren an, hieß es laut Mitteilung. Fest gemacht wird dies am steigenden Anteil der "Seltenwanderer": Im Jahr 2010 fielen in diese Gruppe ein Viertel der bis Mitte 30-Jährigen, 2013 waren es rund 40 Prozent.

"Die erhöhte Nachfrage ist jedoch kein Selbstläufer. Wir müssen an der Qualitätsschraube drehen", betonte Professor Heinz-Dieter Quack von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Salzgitter, der die Untersuchung geleitet hatte. Insgesamt 69 Prozent der Deutschen seien aktive Wanderer, damit sei Wandern die beliebteste Aktivität draußen, hieß es in der Untersuchung. Die wichtigsten Motive für das Wandern seien weiter "Natur erleben", "sich bewegen, aktiv sein" sowie "etwas für die Gesundheit tun" und "eine Region erleben".

Die bundesweit repräsentative Studie basiert auf drei Erhebungen mit insgesamt rund 63 300 befragten Menschen. Sie wurde von Mai bis Dezember 2013 unter anderm von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit Telefoninterviews, schriftlichen und Online-Befragungen erhoben und baut auf einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums von 2010 auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr