Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Verabredung zum Töten: Plädoyers lassen auf sich warten

Prozesse Verabredung zum Töten: Plädoyers lassen auf sich warten

Kurz vor seinem Ende gerät der Gießener Prozess um eine mutmaßliche Verabredung zum Töten ins Stocken. Wenige Minuten vor Beginn der Verhandlung am Donnerstag meldete sich erneut der Verteidiger krank, so dass der Prozess erst Anfang Januar fortgesetzt werden kann.

Voriger Artikel
Vier Menschen bei Unfall mit Auto und Bus auf A661 verletzt
Nächster Artikel
Rhein mit Niedrigwasser: Stopp für Fähren

Das Landgericht in Gießen.

Quelle: Marius Becker/Archiv

Gießen. Erwartet worden waren die Plädoyers in dem Verfahren, das das Landgericht Gießen seit Anfang Oktober beschäftigt.

Auf der Anklagebank sitzt ein Mann, der geplant haben soll, eine psychisch kranke Frau mit deren Einverständnis umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Vorbereitung eines Verbrechens vor. Er soll den Zustand der Frau ausgenutzt haben, um seine "sexuell motivierten Tötungsabsichten auszuleben". Der Mann bestreitet das Vorhaben.

Die Anklage geht dagegen davon aus, dass er die Frau aus Leipzig Anfang des Jahres in einem Online-Forum kennenlernte, wo sich psychisch Kranke sowie suizidgefährdete Menschen austauschen. Die beiden trafen sich schließlich in Gießen, wo der Angeklagte am Bahnhof festgenommen werden konnte.

Bereits am Mittwoch waren die Plädoyers wegen der Erkrankung des Verteidigers verschoben worden. Die Verhandlung wird nun am 3. Januar fortgesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr