Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Uni Darmstadt will Sommersonne für den Winter in der Erde speichern

Energie Uni Darmstadt will Sommersonne für den Winter in der Erde speichern

In einem Pilotprojekt wollen Forscher in Südhessen die Wärme der Sommersonne in der Erde für den Winter speichern. Über den sogenannten geothermischen Hochtemperaturspeicher soll dann ein Institutsgebäude der Technischen Universität Darmstadt (TUD) in den kalten Monaten geheizt werden, teilten die beiden Projektpartner, die TUD und der Energieversorger HSE, am Donnerstag in Darmstadt mit.

Voriger Artikel
Bundessozialgericht arbeitet nach Unwetter von Freitag an weiter
Nächster Artikel
Suche nach vermisstem Ehepaar geht weiter: Verdächtiger freigelassen

Die Technische Universität plant ein Energie-Pilotprojekt.

Quelle: Frank May/Archiv

Darmstadt. Kann der Erdspeicher gebaut werden, wäre es nach Angaben der Betreiber der erste seiner Art in Deutschland. Zunächst wird die Umsetzung des Projekts in Simulationen geprüft. Im Oktober soll dann feststehen, ob die Idee auch umzusetzen ist.

Nach einer Sanierung braucht das ausgewählte Haus noch 235 MWh (Megawattstunden) Heizenergie pro Jahr - was die Kombi aus Solaranlage und Erdspeicher leisten könnte, so die Forscher. Für den Erdspeicher wird ein Rohrsystem in bis zu 1500 Meter Tiefe verlegt. Darin zirkuliert dann Wasser, das die Solaranlage auf dem Dach im Sommer auf 90 Grad erhitzt. In der Tiefe wärmt das heiße Wasser das Gestein auf. Im Winter wird dann das zirkulierende Wasser durch das noch vom Sommer aufgeheizte Gestein in der Tiefe auf 75 Grad erwärmt. Das ist laut Forschern für die Heizung des Gebäudes ausreichend. Das Land Hessen fördert die Idee mit rund 160 000 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr