Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Üppiges Nahrungsangebot: In Hessen tummelt sich so viel Wild wie nie

Naturschutz Üppiges Nahrungsangebot: In Hessen tummelt sich so viel Wild wie nie

Hessens Wälder sind voller Wild - sie bieten Nahrung im Überfluss. Über 80 000 Rehe und knapp 50 000 Wildschweine wurden in der vergangenen Jagdsaison erlegt, aber das hat die Zahl der Tiere nicht entscheidend reduziert.

Voriger Artikel
Falsche Spendensammler in Gießen geschnappt
Nächster Artikel
18-Jährige bei Verkehrsunfall bei Kassel leicht verletzt

Seit Jahren wächst die Zahl der Wildschweine.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wetzlar. "Der Schlüssel liegt beim Nahrungsangebot", sagt Berthold Langenhorst vom Naturschutzbund (Nabu) Hessen.

Bucheckern, Eicheln und Mais gebe es reichlich - die besten Voraussetzungen für rasante Vermehrung, erklärt Langenhorst. Gebe es Nahrung im Überfluss, komme mehr Nachwuchs auf die Welt.

Die seit Jahren wachsende Zahl der Hirsche, Rehe oder Wildschweine hat Folgen: Auf den Straßen häufen sich die Wildunfälle, und der Wald trägt Schäden davon. "Für Rehe sind Triebspitzen junger Bäume echte Leckerbissen", sagt Langenhorst. Der sogenannte Verbiss verhindert die natürliche Verjüngung des Waldes. Teure Wildzäune seien eine Möglichkeit, junge Pflanzen zu schützen.

Derzeit sei die Jagd immer noch das beste Mittel, die Wildpopulationen zu regulieren, sagte Langenhorst. Natürliche Feinde könnten helfen: "Lässt man zu, dass sich der Luchs wieder in hessischen Wäldern ansiedelt, wäre das eine Möglichkeit, den Bestand ganz natürlich zu regulieren." Ein erwachsenes Tier fresse etwa ein Reh pro Woche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr