Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Überwachungskamera im Bahnhofsviertel wieder in Betrieb

Kriminalität Überwachungskamera im Bahnhofsviertel wieder in Betrieb

Die mobile Videoüberwachung im Frankfurter Bahnhofsviertel ist am Donnerstag wieder in Betrieb genommen worden. Laut Polizei war die Videokamera zwei Monate in einem Pilotbetrieb getestet worden, um die Ermittlungen in dem Gebiet zu ergänzen.

Voriger Artikel
Angetrunkene Schwarzfahrerin verletzt Polizisten
Nächster Artikel
Prozess um Familiendrama eröffnet: Drei Schwerverletzte

Eine Videokamera hängt in unmittelbarer Nähe des Eisernen Steges.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt. Während die Videoüberwachungsanlage für die Rauschgifthändler auf der Straße abschreckend wirkte, waren die Ergebnisse des Pilotbetriebs im Bereich der Strafverfolgung den Anforderungen einer Beweisdokumentation nicht gewachsen. Die mobile Kamera wird vorübergehend bis zum Ende dieses Jahres hängen.

Das Bahnhofsviertel ist ein sozialer Brennpunkt in Frankfurt, die Kriminalität ist hoch. Die Polizei hat in den vergangenen Monaten daher bereits ihre Präsenz und die Kontrollen erhöht.

In Hessen verfügt nahezu jede größere Stadt über eine Videoüberwachungsanlage im öffentlichen Raum. Die Anlagen sind an Kriminalitätsschwerpunkten aufgestellt, oft in der Nähe der Bahnhöfe, und werden von der Polizei beobachtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr