Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Tödliche Schüsse auf Polizisten: Täter schuldunfähig

Prozesse Tödliche Schüsse auf Polizisten: Täter schuldunfähig

Im Prozess um die tödlichen Schüsse auf einen Polizisten in Zivil hat das Landgericht Darmstadt den Angeklagten wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen und seine Einweisung in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung angeordnet.

Darmstadt. Der 58 Jahre alte Mann hatte im Juli 2014 in Bischofsheim (Kreis Groß-Gerau) völlig unvermittelt zweimal auf den 50 Jahre alten Polizeibeamten geschossen, der mit seiner Frau, einer Begleiterin und vier Hunden einen Spaziergang machte.

Das Gericht folgte damit am Dienstag den Forderungen der Plädoyers von Anklage, Verteidigung und Nebenklage. Ein Gutachten hatte dem Mann eine paranoide Schizophrenie bescheinigt. Dieser hatte die Schüsse zwar zugegeben. Allerdings habe er in Notwehr gehandelt, das Opfer würde wahrscheinlich noch leben, die Obduktionsergebnisse seien gefälscht, behauptete er am Dienstag. "Besser als der Angeklagte bei seinen eigenen letzten Worten kann man das Urteil nicht begründen", sagte der Richter. Der Mann lebe in seiner eigenen Welt. Diese sei "irreal, absurd, völlig irre".

Zunächst war vermutet worden, der Polizist sei wegen seines Berufes gezielt getötet worden. Der Fall hatte deshalb bundesweit für Aufsehen gesorgt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama