Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° bedeckt

Navigation:
Straßenverkehr für Wildkatzen die tödlichste Gefahr

Naturschutz Straßenverkehr für Wildkatzen die tödlichste Gefahr

Sie jagen vor allem Mäuse und andere Nagetiere und haben keine größeren Tiere zu fürchten. Der Straßenverkehr ist für Wildkatzen allerdings eine tödliche Gefahr. Allein in Niedersachsen kamen im Straßenverkehr zwischen 2000 und 2007 insgesamt 63 Tiere ums Leben, erläutert die Wildkatzendatenbank der Naturschutzorganisation BUND.

Voriger Artikel
Bieterverfahren für Landgestüt-Hengste endet bald
Nächster Artikel
Neue RMV-Ticketautomaten werden an drei Standorten getestet

Eine knapp zwei Monate alte Wildkatze.

Quelle: Caroline Seidel/Archiv

Frankfurt/Main. Auch in Hessen werden den Förstern zunehmend im Straßenverkehr getötete Wildkatzen gemeldet, sagt Thomas Götz, Wildkatzenexperte von Hessen-Forst.

Allerdings geht Götz von einer höheren Dunkelziffer aus. Zum einen melde nicht jeder Autofahrer einen Wildunfall bei den Behörden. "Auch wenn Aasfresser wie Füchse oder Wildschweine die Kadaver wegschleppen, können wir diese Fälle nicht erfassen."

Vom südwestlichen Hessen aus sind Wildkatzen mittlerweile in fast ganz Hessen verbreitet, sagt Götz. Hindernisse bei der Ausbreitung der geschützten Tiere sieht der BUND allerdings im Fehlen großflächiger Waldgebiete in vielen Regionen. Wildkatzen benötigten solche Gebiete für ihre Wanderungen. Mittlerweile seien viele Wälder allerdings durch menschliche Siedlungen, landwirtschaftliche Flächen und Straßen zerschnitten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr