Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Störfall im Industriepark Höchst: Giftiges Gas entwichen

Notfälle Störfall im Industriepark Höchst: Giftiges Gas entwichen

Im Industriepark Höchst ist am Dienstagmittag giftiges Gas ausgetreten. Aus einem Betrieb der Firma Weylchem sei Chlorwasserstoff entwichen, teilte der Industriepark mit.

Voriger Artikel
Nach Banküberfall: Polizei fahndet nach zweitem Täter
Nächster Artikel
Ärger wegen freizügiger Kleidung: Ehemann vor Gericht

Das Gelände des Industrieparks Höchst bei Frankfurt am Main.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Menschen seien nicht verletzt worden. Das Gas wirkt in hohen Konzentrationen giftig. Es kann zu Verätzungen der Haut, schweren Augenschäden und Atemwegsreizungen führen. Nach Angaben des Industrieparks ist bei den gemessenen Konzentrationen nicht mit Gesundheitsschäden zu rechnen.  

Die Bevölkerung wurde mit Sirenen und Rundfunkdurchsagen gewarnt. Menschen in den Frankfurter Stadtteilen Höchst und Unterliederbach sollten in ihren Häusern bleiben sowie Fenster und Türen geschlossen halten. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Das Gas war etwa 15 Minuten lang ausgetreten. Chlorwasserstoff in flüssiger Form ist Salzsäure. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr