Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stechmücken ärgern Menschen am Oberrhein

Tiere Stechmücken ärgern Menschen am Oberrhein

Juckende Stiche, fluchende Biergartenbesucher, saure Wirte: Die Stechmücken treiben in diesem Jahr am Oberrhein so geballt ihr Unwesen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. "Es ist einfach ein Extremjahr", sagte Norbert Becker von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
"Pokémon"-Jäger halten die Polizei in Atem
Nächster Artikel
Autofahrer übersieht Motorrad: 50-Jähriger tot

Eine Mücke saugt Blut aus dem Arm eines Mannes.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Speyer. In den Kabs-Fallen zwischen Bingen im Norden und dem Kaiserstuhl im Süden landeten pro Nacht im Schnitt eintausend Exemplare - das seien zwei- bis viermal so viele wie in den vergangenen Jahren. Becker sprach vom schlimmsten Jahr seit dem Start der Kabs-Aktivitäten 1976.

Als Gründe für das massenhafte Auftreten der geflügelten Plagegeister nannte der wissenschaftliche Direktor der Kabs die heftigen Regenfälle der vergangenen Monate und das permanente Hochwasser am Rhein. Die sogenannten Rheinschnaken legen ihre Eier am Ufer und in den Auen ab. Wenn das Wasser steigt und sie überspült, schlüpfen die Larven. Bekämpft werden sie mit dem biologischen Mittel b.t.i., das von Helfern am Boden oder vom Hubschrauber aus verteilt wird. In diesem Jahr habe allerdings der hohe Wasserstand die Bekämpfung erschwert, betonte Becker. "Extreme Probleme" bereiteten derzeit außerdem die Hausmücken, die in Regenfässern, Vogeltränken oder Vasen brüten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr