Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Software-Fälschungen: Ehepaar kündigt Geständnis an

Prozesse Software-Fälschungen: Ehepaar kündigt Geständnis an

Umfangreicher Handel mit gefälschter Computer-Software wird einem Ehepaar seit Montag vor dem Landgericht Frankfurt zur Last gelegt. Der Anklage zufolge verkauften die 29 und 24 Jahre alten Eheleute über diverse Internet-Plattformen mehr als 18 000 gefälschte Produkte eines großen Herstellers und erzielten damit einen Umsatz von rund 600 000 Euro.

Voriger Artikel
Zahl der HIV-Neuinfektionen in Hessen weiter unverändert
Nächster Artikel
Polizisten bringen verirrtes Nutria zurück in Freiheit

Am Platz des Zeugentisches steht ein Mikrofon.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Die Software stammte aus China. Die Taten datieren bereits aus dem Jahr 2012.

Am ersten Verhandlungstag kündigten die Angeklagten Geständnisse für die kommenden Prozesstage an. Die Wirtschaftsstrafkammer stellte ihnen daraufhin Bewährungsstrafen von bis zu zwei Jahren und geringe Zahlungsauflagen in Aussicht. Verschiedene Anklagevorwürfe sollen ganz eingestellt werden. Unter Berücksichtigung ausstehender Zivilforderungen will das Gericht auch keine größeren Geldbeträge einziehen.

Die Prozessabsprache kam vor dem Hintergrund möglicher Schwierigkeiten bei der Beweisführung zustande. So stehen der Staatsanwaltschaft praktisch keine sichergestellten Beweismittel zur Verfügung. Darüber hinaus ist beim Handel mit bereits gebrauchter Software die Rechtslage unübersichtlich und kompliziert, hieß es am Rande der Verhandlung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr