Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Schlossherr zieht Waschbären-Babys auf

Tiere Schlossherr zieht Waschbären-Babys auf

Ein Tierfreund aus Lauterbach hat sich der Babys eines vor wenigen Tagen grausam getöteten Waschbärenweibchens angenommen. Er kümmere sich um die fünf Tierkinder, die erst drei Wochen alt seien, sagte Harald Roth am Dienstag und bestätigte einen Bericht von hr-online.

Voriger Artikel
Drogenabhängiger bei Streit in Bahnhofsviertel verletzt
Nächster Artikel
Rinder bezahlen Ausflug mit dem Leben

Das getötete Waschbärenweibchen hinterlässt fünf Babys.

Quelle: B. Roessler/Archiv

Lauterbach. "Ich füttere sie tröpfchenweise mit einer Milchspritze", erklärt Roth, der sich nach eigener Aussage seit Jahren für Waschbären engagiert. Unbekannte Täter hatten in der Nacht zum Ostersamstag im Schlosspark zwei Waschbären in Fallen gelockt und sie danach vermutlich mit einem Hammer erschlagen.

Roth ist der Besitzer von Schloss Sickendorf in Lauterbach (Vogelsbergkreis). Im Park hielten sich ehemals 18 Bären auf, wie der Schlossherr sagte. Mittlerweile sei der Bestand auf drei geschrumpft. Die anderen seien in den vergangenen Monaten verschwunden. Sechs Kadaver habe er auf dem zwölf Hektar großen Gelände seit November gefunden. Er hält es für möglich, dass jemand die Waschbären zum Verzehr des Fleisches gefangen habe. "Es könnte aber auch ein Perverser sein, der hier sein Unwesen treibt", sagte Roth.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr