Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Salman Rushdie eröffnet die Frankfurter Buchmesse

Literatur Salman Rushdie eröffnet die Frankfurter Buchmesse

Salman Rushdie wird die Frankfurter Buchmesse besuchen - noch vor ihrer Eröffnung. Der indisch-britische Autor ist Gastredner bei der Auftakt-Pressekonferenz am 13. Oktober.

Voriger Artikel
Bücherecke für Flüchtlinge: Bundesweite Spendenaktion
Nächster Artikel
Koffer überführen flüchtigen Kranken aus dem Raum Kassel

Der indisch-britische Schriftsteller Sir Salman Rushdie.

Quelle: Britta Pedersen/Archiv

Frankfurt/Main. Das bestätigte die Buchmesse am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Rushdie war 1989 mit einer "Fatwa" belegt worden: Sein Roman "Die satanischen Verse" wurde als Kritik am Propheten Mohammed empfunden. Muslime in aller Welt waren aufgerufen, Rushdie zu töten. Der Autor lebte jahrelang unter Polizeischutz an wechselnden geheimen Orten. Das Todesurteil wurde bis heute nicht aufgehoben, dennoch zeigt sich Rushdie inzwischen wieder in der Öffentlichkeit.

"Seine Biographie und sein literarisches Werk verleihen ihm eine gewichtige Stimme in der weltweiten Diskussion über Meinungsfreiheit im Publizieren", begründete Buchmessen-Direktor Juergen Boos die Einladung. Meinungsfreiheit ist eines der Schwerpunktthemen der diesjährigen Buchmesse.

Über sein Leben unter der Todesdrohung hatte Rushdie 2012 in dem autobiografischen Roman "Joseph Anton" berichtet. Am Montag erschien bei C. Bertelsmann sein jüngster Roman "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr