Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Rheinschwimmer kämpft mit Wind und Strömung

Leute Rheinschwimmer kämpft mit Wind und Strömung

Kräftiger Wind und Seitenströmungen haben die Pläne des Rheinschwimmers Andreas Fath durcheinandergewirbelt: Gut zwei Wochen nach seinem Start in der Schweiz hat der sportliche Chemieprofessor seinen vorgesehenen Mainzer Landgang gestrichen.

Voriger Artikel
Biologe: Lage der hessischen Vogelarten insgesamt schlecht
Nächster Artikel
Tödlicher Unfall: Auto überschlägt sich mehrfach

Neues Tagesziel des Rheinschwimmers ist der Loreleyfelsen.

Quelle: T. Frey/Archiv

Mainz. Sein neues Ziel am Mittwoch war der weltberühmte Loreley-Felsen bei St. Goarshausen, wie eine Sprecherin seiner Universität Furtwangen im Schwarzwald mitteilte.

Die Etappe am Vortag sollte ursprünglich in Mainz enden. Fath schaffte es am Dienstag jedoch nur bis zum 20 Kilometer rheinaufwärts gelegenen Nierstein. "Er wurde beim Vorankommen massiv behindert", sagte seine Sprecherin. Insgesamt bleibe man jedoch optimistisch: "Wir sind guten Mutes, dass er durchkommt."

Fath hatte seine 1230 Kilometer lange Rheintour am Tomasee in den schweizerischen Alpen begonnen. Am 24. August will er die Rheinmündung im niederländischen Hoek van Holland erreichen. Bislang hat der Chemiker und Extremsportler etwa 700 Flusskilometer schwimmend zurückgelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr