Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Rhein-Main-Unis rücken zusammen

Hochschulen Rhein-Main-Unis rücken zusammen

Gemeinsam mehr erreichen: Die Johannes-Gutenberg Universität Mainz, die Goethe-Universität in Frankfurt und die Technische Universität Darmstadt haben eine Allianz besiegelt.

Voriger Artikel
Bahntrasse Regionaltangente West: Vorplanungen gestartet
Nächster Artikel
Schüssen in Schmuckladen: Prozess um versuchten Totschlag

Die Rhein-Main-Unis rücken zusammen.

Quelle: Jan Woitas/Archiv

Mainz/Frankfurt/Main. Mit 107 400 Studenten, 1440 Professuren und mehr als 70 Kooperationen soll die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre weiter ausgebaut werden, wie die drei Rhein-Main-Universitäten nach der Unterzeichnung am Freitag in Mainz mitteilten.

Die Studenten können gemäß der Rahmenvereinbarung Einrichtungen wie etwa Bibliotheken aller drei Unis nutzen. Vorgesehen ist auch die wechselseitige Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen. Weitere gemeinsame Studiengänge der Unis sind geplant. Die Chancen auf Drittmittel sollen sich erhöhen. Die Hochschulen verwiesen zudem auf kurze Wege "von einer guten halben Stunde per Auto oder S-Bahn" zwischen den Standorten.

Der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) sprach von einer wissenschaftspolitischen Innovation. Seine rheinland-pfälzische Amtskollegin Vera Reiss (SPD) sagte, die Allianz mache das Rhein-Main-Gebiet als Wissenschaftsregion auch international noch sichtbarer. Damit könne es leichter gelingen, "noch mehr kluge Köpfe hierher zu holen und hier zu halten".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr