Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Rettungsfahrzeuge in Hessen nicht schnell genug am Unfallort

Unfälle Rettungsfahrzeuge in Hessen nicht schnell genug am Unfallort

Die Rettungsfahrzeuge in Hessen sind häufig nicht so schnell am Einsatzort wie gesetzlich vorgeschrieben. Mehr als die Hälfte der insgesamt 26 Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen erfüllen die vom Gesetz vorgegebene Frist von zehn Minuten nicht, wie der Radiosender hr-iNFO am Donnerstag berichtete.

Voriger Artikel
Sorge um Jungen nach Grill-Unfall
Nächster Artikel
Sportschütze schießt betrunken auf Neffen

Nicht immer kommt in zehn Minuten der Rettungswagen.

Quelle: R. Ruprecht/Archiv

Frankfurt/Main. Vor allem in ländlichen Kreisen werde die sogenannte Hilfsfrist nicht eingehalten. Diese schreibt vor, dass in 90 Prozent der Notfälle ein Rettungsfahrzeug zehn Minuten nach Eingang des Notrufs am Ziel sein muss. Der Hessische Rundfunk beruft sich bei seinen Recherchen auf interne Erhebungen der Landkreise.

Laut hr-iNFO gelang es 2012 nur acht Landkreisen, bei der 10-Minuten-Hilfsfrist die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten (2011: 10; 2010: 7). Bei der 15-Minuten-Frist sah es besser aus: Hier konnten laut Sender 2012 und 2011 jeweils 20 Landkreise die Vorgaben einhalten, 2010 waren es 19. Sozialministerium

Ein Problem mit den bundesweit kürzesten Wartezeiten haben vor allem die großen Landkreise. Denn Hessen unterscheidet nicht zwischen Stadt und Land. In einer ländlichen Region wie dem Vogelsbergkreis muss der Rettungswagen also genauso schnell an Ort und Stelle sein wie in kreisfreien Großstädten wie Frankfurt. Die Folge: Unter anderem konnten Frankfurt, Darmstadt, Offenbach und Wiesbaden 2012 alle Fristen einhalten, im Vogelsbergkreis und dem Werra-Meißner-Kreis, im Kreis Waldeck-Frankenberg und dem Hochtaunuskreis sah es schlecht aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr