Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Regierungspräsidium: Geocacher halten sich meist an Vorschriften

Freizeit Regierungspräsidium: Geocacher halten sich meist an Vorschriften

Beim Geocaching nehmen die Fans dieser modernen Schatzsuche im dafür beliebten Rhein-Main-Gebiet in der Regel Rücksicht auf den Naturschutz. Bei einer Überprüfung der meist von Privatleuten ausgesuchten Verstecke habe es nur ganz wenige Kritikpunkte gegeben, sagte die Regierungspräsidentin des Regierungspräsidiums Darmstadt, Brigitte Lindscheid (Grüne), am Dienstag in Rüsselsheim.

Voriger Artikel
Wieder Nachwuchs bei Hanauer Urwildpferden: Stute trächtig
Nächster Artikel
Acht Jahre Haft für versuchten Mord in Linienbus

Lindscheid (Grüne), Regierungspräsidentin des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Quelle: Marc Tirl/Archiv

Rüsselsheim. Um die Natur kennenzulernen, sei Geocaching "eine tolle Freizeitbeschäftigung, die noch mehr Menschen anziehen wird", sagte Lindscheid. "Es ist ein Wandern mit Anreiz." Grundsätzlich gelte aber: Tiere sollten an Brut-, Aufzucht- und Rückzugsplätzen nicht gestört werden. Auch Ast- und Baumhöhlen seien als Verstecke tabu.

In Hessen gibt es nach Angaben von Geocachern mehr als 33 000 Verstecke, in Deutschland fast 350 000. Diese müssen per Satellitennavigationsgerät (GPS) gefunden werden. In der Regel liegt dort in einer Filmdose oder einer Brotbox ein Logbuch, um sich einzutragen. Diese moderne Form der Schnitzeljagd ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr