Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Prozess um brutale Übergriffe auf Lebensgefährtin

Prozesse Prozess um brutale Übergriffe auf Lebensgefährtin

Im Berufungsprozess gegen einen 37-Jährigen wegen mehrerer mutmaßlich brutaler Übergriffe auf seine Ex-Lebensgefährtin hat der Angeklagte sich vor dem Frankfurter Landgericht zunächst nicht geäußert.

Voriger Artikel
Angeklagter bestreitet Betrug zu Lasten von Krankenkasse
Nächster Artikel
Zwei bewaffnete Räuber überfallen Restaurant

Mikrofon in einem Verhandlungssaal im Frankfurter Landgericht.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Der Mann war im November 2015 bereits wegen gefährlicher Körperverletzung vom Amtsgericht zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden - anschließend hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch der Mann Berufung eingelegt

Die gravierendste Tat soll sich im Januar 2015 in der Wohnung der Frau in Frankfurt-Sossenheim ereignet haben. Weil der Angeklagte dort den neuen Freund der Frau aufgespürt hatte, schlug und trat er laut Anklage mit großer Wucht auf die bereits am Boden liegende Frau ein. Er kippte den Mülleimer über ihrem Kopf aus, beschimpfte sie und drohte ihr. Die verängstigte Frau alarmierte schließlich die Polizei.

In dem Verfahren soll nach mehreren Polizeibeamten und dem neuen Lebensgefährten Anfang Oktober auch das Opfer im Zeugenstand vernommen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr