Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Prozess gegen 64-Jährige wegen Diebstahls an Vater

Prozesse Prozess gegen 64-Jährige wegen Diebstahls an Vater

Fulda (dpa/lhe) – Eine Frau soll unrechtmäßig Schmuck, Geld, Goldbarren und -münzen im Wert von 340 000 Euro aus dem Tresor ihres Vaters entwendet haben. Seit Dienstag muss sich die 64-Jährige vor dem Amtsgericht Fulda wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall verantworten.

Voriger Artikel
Messerangriff nach Beziehungsstreit: Frau verweigert Aussage
Nächster Artikel
Nach Paris: Kabarettist Dudenhöffer sagt Auftritte ab

Ein Richter mit Richterhammer in einem Gerichtssaal.

Quelle: Daniel Naupold/Archiv

Der Tresor stand im Keller ihres Stiefbruders in Fulda, bei dem der Vater zur Tatzeit lebte.

Im Auftrag der Angeklagten aus Mühlhausen-Ehingen (Baden-Württemberg) hatte eine Schlosserfirma den Tresor Ende November 2012 geöffnet. Der Schlosser sagte vor Gericht, er habe das Kopfnicken des 84-Jährigen im Rollator als Zustimmung gewertet. Die Auftraggeberin habe ihm erklärt, die Tresorschlüssel seien nicht mehr vorhanden.

Der alte Herr lebte im Haus seines Stiefsohnes, zuletzt getrennt von seiner Ehefrau. Die ehemalige Haushälterin berichtete, der Stiefsohn sei sauer auf ihn gewesen, weil er seine Ehefrau schlecht behandelt habe. Die Töchter hätten ihren Vater nie besucht. Die Haushälterin wusste von dem Reichtum der Familie und sagte vor Gericht, das Paar habe seinen Besitz gehortet und nichts an die Kinder verschenkt.

Knapp ein Jahr nach der Tresoröffnung starb der Vater. Vor Gericht geht es nun darum, ob der damals 84-Jährige einverstanden war, dass die Tochter den Tresor öffnen ließ, oder ob er bereits dement war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr