Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Präziseres Anflugsystem soll Landungen leiser machen

Luftverkehr Präziseres Anflugsystem soll Landungen leiser machen

Als erstes internationales Drehkreuz in Europa nimmt der Frankfurter Flughafen in dieser Woche das satellitengestützte Anflugsystem GBAS in Betrieb. Nach Mitteilung der Betreibergesellschaft Fraport soll die neue Technologie von diesem Mittwoch (3. September) an mit Hilfe des Ortungssystems GPS präzisere und steilere Anflüge ermöglichen.

Voriger Artikel
Ermittlungen nach Todesursache von Zirkustieren laufen weiter
Nächster Artikel
Patienten bleiben so kurz im Krankenhaus wie noch nie

Das Anflugsystem GBAS ermöglicht steilere Anflüge.

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

Frankfurt/Main. Langfristig soll so auch Fluglärm reduziert werden. GBAS steht für "Ground Based Augmentation System" (bodengestütztes Ergänzungssystem).

An den Flughäfen Newark, Houston (beide USA) und Sydney (Australien) arbeitet es bereits. In Deutschland wurde es in Bremen getestet. Die Kosten für den Aufbau der Bodenstation hatte Fraport mit rund fünf Millionen Euro beziffert. Lufthansa und die Deutsche Flugsicherung beteiligen sich als Partner.

Langfristig soll das neue System helfen, die Lärmbelastung rund um den größten deutschen Flughafen zu senken. Denn die Flugzeuge können mit ihm in einem Winkel von 3,2 Grad - statt 3,0 Grad mit dem aktuellen Instrumentenlandesystem ILS - die Landebahnen ansteuern. Bislang sind allerdings nur moderne Großraumflugzeuge wie die A380 und die Boeing 747-8 technisch entsprechend ausgerüstet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr