Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei verhindert Hells-Angels-Treffen: Keine Festnahmen

Kriminalität Polizei verhindert Hells-Angels-Treffen: Keine Festnahmen

Als Folge der Schießerei unter Rockern mitten in Frankfurt hat die Polizei am Freitag ein Treffen der Hells Angels in Hanau verhindert. Zwischenfälle oder Festnahmen habe es keine gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei in Offenbach am Samstag.

Voriger Artikel
Unterschlupf für Tigerin "Angela" im Tierheim Rüsselsheim
Nächster Artikel
Nasses WM-Finale droht: Regen wird aber wärmer

Ein Totenkopf mit Flügeln auf einer Jacke der Hells Angels. Foto:R. Wittek/Archiv

Hanau. Die Beamten waren nach Angaben des Landeskriminalamtes aufmerksam geworden, weil sich mehr als zehn Rocker vor einem Lokal in Hanau-Wolfgang versammelt hatten. Darunter seien auch Hells Angels aus den Untergruppen - sogenannten Chartern - gewesen, deren Mitglieder an der Schießerei in Frankfurt beteiligt waren. Seitdem versuchten die Beamten, größere Ansammlungen der Rocker zu verhindern, so der Sprecher.

Bei der Schießerei unter rivalisierenden Rockern am Rande des Frankfurter Bahnhofsviertels hatte es am 3. Juli fünf Verletzte gegeben. Die Kontrahenten gehörten den Hells Angels an, sie sind nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft Mitglieder der Charter aus Gießen und vermutlich aus Frankfurt. Zwei Frankfurter Charter hatte das hessische Innenministerium 2011 verboten. Hells Angels werden immer wieder mit Straftaten wie Schutzgelderpressung, Drogen-, Waffen- und Menschenhandel in Verbindung gebracht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr