Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Polizei fahndet weiter nach Entführung von Milliardärssohn

Kriminalität Polizei fahndet weiter nach Entführung von Milliardärssohn

Nach der Entführung des Sohns von Schrauben-Milliardär Reinhold Würth ermittelt die Polizei weiter mit Hochdruck. Zum Stand der Fahndung halten sich die Behörden bedeckt, wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte.

Voriger Artikel
Brand in Viernheim: Feuerwehr holt 20 Menschen aus Mehrfamilienhaus
Nächster Artikel
Noch keine Spur nach Knochenfund in Marburg

Schrauben-Milliardär Reinhold Würth.

Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv

Schlitz/Fulda. Die Polizei sucht nach dem oder den Tätern, die den 50-Jährigen verschleppt haben sollen.

Am Mittwochnachmittag war der Sohn des Schraubenherstellers, der in einer Wohngemeinschaft für behinderte Menschen im osthessischen Schlitz lebt, als vermisst gemeldet worden. Am Stammsitz des Unternehmens in Künzelsau bei Heilbronn (Baden-Württemberg) ging dann telefonisch die Lösegeld-Forderung ein. Einer oder mehrere Täter sollen den 50-Jährigen entführt und nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur drei Millionen Euro für die Freilassung gefordert haben. Zu einer Übergabe kam es nicht. Am Donnerstagmorgen entdeckte die Polizei den 50-Jährigen in einem Waldstück bei Würzburg unversehrt. Bisher haben sich Polizei und Staatsanwaltschaft nicht geäußert, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr