Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Pfingstunwetter "Ela" richtet 650 Millionen Euro Schaden an

Wetter Pfingstunwetter "Ela" richtet 650 Millionen Euro Schaden an

An privaten Gebäuden und Autos hat das Pfingstunwetter "Ela" einen Schaden von 650 Millionen Euro angerichtet. Das hat der Gesamtverband der Versicherer (GDV) am Mittwoch in Berlin mitgeteilt.

Voriger Artikel
Kind fast verhungert - Mutter muss dreieinhalb Jahre in Haft
Nächster Artikel
Frau will Hund aus Stausee retten und ertrinkt

Vor gut drei Wochen wütete der Orkan "Ela".

Quelle: Martin Gerten

Düsseldorf/Wiesbaden. "Ela ist für die Sachversicherer der zweitteuerste Sommersturm der vergangenen 15 Jahre", berichtete der Verband. Das Sturmtief "Andreas" habe Ende Juli 2013 mit 1,9 Milliarden Euro noch deutlich höhere private Sachschäden verursacht.

Die Sachversicherer müssen wegen "Ela" 250 000 Schäden an privaten Wohngebäuden und Unternehmen im Wert von insgesamt 400 Millionen Euro regulieren. Bei den Kfz-Versicherern wurden 100 000 Schäden in Höhe von rund 250 Millionen Euro gemeldet.

"Ela" hatte an Pfingsten vor allem in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen gewütet. Sechs Menschen starben in NRW an den Folgen des Unwetters, 99 wurden verletzt. Die Sturmbilanz der nordrhein-westfälischen Landesregierung wurde am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag kurzfristig vertagt.

Auch drei Wochen nach dem Sturm, der allein in Düsseldorf 20 000 Bäume in Mitleidenschaft zog, ist die Gefahr noch nicht gebannt. So kippte in der Landeshauptstadt am Dienstagabend ein 15 Meter hoher Baum um und fiel auf drei Autos. Die Feuerwehr warnte am Mittwoch vor noch nicht gesicherten Gefahrenstellen. Die Stadt Düsseldorf beziffert ihre Schäden durch den Sturm auf rund 64 Millionen Euro. Nur ein Teil davon sei durch Versicherungen abgedeckt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr