Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neue Methode zur Erfassung von Wolfs-Erbgut

Wissenschaft Neue Methode zur Erfassung von Wolfs-Erbgut

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes in Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis) haben eine neue Methode entwickelt, um den "genetischen Fingerabdruck" von Wölfen zu nehmen.

Voriger Artikel
"Es hat gewackelt": Ganz leichtes Erdbeben im Süden Hessens
Nächster Artikel
Drehbeginn für Hessenkrimi "Alles Verbrecher"

Es gibt eine neue Methode zur Erfassung von Wolfs-Erbgut.

Quelle: D. Ebener/Archiv

Gelnhausen. Das neue Verfahren soll schneller, kostengünstiger sowie qualitativ besser und zuverlässiger sein als bisherige Methoden, wie das Institut am Dienstag mitteilte.

Mit der neuen Methode lassen sich den Angaben zufolge bestimmte Mutationen in DNA-Strängen nachvollziehen. Die Wissenschaftler versprechen sich einen standardisierten Austausch zwischen verschiedenen Laboren, was eine verbesserte internationale Wildtierbeobachtung ermögliche. "Das ist wichtig, weil sich Wölfe nicht an Staatsgrenzen halten", sagte Carsten Nowak, Leiter des Fachgebietes Naturschutzgenetik am Forschungsinstitut. Weite Wanderungen werden bei Wölfen regelmäßig dokumentiert und machen eine länderübergreifende Vernetzung von Experten laut Nowak notwendig.

"Sollte das Pilotprojekt erfolgreich sein - und danach sieht es aus - werden wir auch weitere Wildtiere wie Wildkatzen, Biber, Fischotter und Braunbären aufnehmen", stellt Robert Kraus, Leitautor der Studie, in Aussicht. Die Studie erschien kürzlich im Fachjournal "Molecular Ecology Resources".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr