Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Naturschützer wollen humpelnden Wolf nicht jagen

Gießen Naturschützer wollen humpelnden Wolf nicht jagen

Der Naturschutzbunds (Nabu) will den verletzten Wolf aus Mittelhessen nicht für eine tierärztliche Behandlung jagen sodass dieser auf natürlichem Wege gesund wird.

Voriger Artikel
Siebeneinhalb Jahre Haft wegen Vergewaltigung
Nächster Artikel
Neue Abflugrouten sollen Fluglärm verringern

Themenfoto: Templermeister / www.pixelio.de

Gießen. Der humpelnde Wolf aus Mittelhessen soll nach dem Willen des Naturschutzbunds (Nabu) auf natürlichem Wege wieder gesund und nicht für eine tierärztliche Behandlung gejagt werden. Eine solche Hatz könne das gestresste Tier umbringen, heißt es in einer Mitteilung des Nabu vom 26.1. Jäger aus dem Raum Gießen forderten das Land Hessen und den Nabu auf, den Wolf zu fangen.

Das hinkende Tier war im Januar mehrmals gesehen worden. Für die Bevölkerung besteht nach Polizei-Angaben keine Gefahr. Auch am Wochenende sollen Bürgen den Wolf gesehen haben. Das Tier stammt aus einer italienisch-schweizerisch-französischen Wolfspopulation.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr