Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Nach Schüssen auf ICE: Drei Zeugen haben sich gemeldet

Kriminalität Nach Schüssen auf ICE: Drei Zeugen haben sich gemeldet

Nach den Schüssen aus einem Luftgewehr auf einen ICE bei Frankfurt haben sich insgesamt drei Zeugen bei der Polizei gemeldet. Dies sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Voriger Artikel
Firmen zu Überweisungen veranlasst: Polizei warnt
Nächster Artikel
Obstdiebe stehlen fast eine Tonne Äpfel und Birnen

Ein ICE der Bahn fährt in den Hauptbahnhof in Frankfurt ein.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Frankfurt/Main. Nach Angaben des ersten Zeugens standen die drei beschriebenen Täter auf einer Anhöhe in dem Waldstück, als sie die Schüsse mit dem Luftgewehr abgaben. Zu den Aussagen der beiden weiteren Zeugen konnte der Sprecher keine Auskunft geben. Mit ersten Ergebnissen rechnet die Polizei in den nächsten Tagen.

Drei Männer sollen am Montag mit mindestens einem Luftgewehr auf den ICE geschossen haben, der auf dem Weg nach Essen war. Verletzt wurde niemand. Der Zug passierte zu dem Zeitpunkt einen Wald zwischen Frankfurt-Louisa und Frankfurt-Stadion. Mehrere Scheiben wurden beschädigt. Die etwa 400 Reisenden mussten im Fernbahnhof Flughafen auf andere Züge umsteigen. Gegen die unbekannten Schützen wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr