Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Nach Ebola-Infektion in den USA: Keine Besorgnis in Frankfurt

Gesundheit Nach Ebola-Infektion in den USA: Keine Besorgnis in Frankfurt

Die Ansteckung einer Pflegekraft mit Ebola in den USA hat in der Frankfurter Uni-Klinik keine Besorgnis ausgelöst. "Es ist keiner verunsichert", sagte der Leiter des Gesundheitsamts, René Gottschalk, am Sonntag.

Voriger Artikel
Messerstecherei im Gericht: 50-Jähriger muss in U-Haft
Nächster Artikel
Indonesien wird Gastland der nächsten Buchmesse

In Frankfurt wird ein Ebola Patient behandelt.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. "Unsere Schutzkleidung ist gut und lange erprobt. Es gibt keine Lücken." An der Uni-Klinik wird seit mehr als einer Woche ein Ebola-Patient betreut. Die Pflegekraft in Texas hatte sich mit dem Virus infiziert, obwohl sie volle Schutzkleidung trug - warum, war zunächst unklar.

"Es besteht eine Gefahr, wenn Leute mit Schutzkleidung umgehen, die nicht entsprechend geschult sind", sagte Gottschalk, der auch das Kompetenzzentrum für hochansteckende, lebensbedrohliche Erkrankungen für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland leitet. Dies sei in Frankfurt nicht der Fall. Die Mitarbeiter seien alle sehr erfahren und würden häufig geschult.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr