Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Aus für Oslo-Opernchef: Loebe meldet sich zu Wort

Musik Nach Aus für Oslo-Opernchef: Loebe meldet sich zu Wort

Die Trennung der Norwegischen Staatsoper von ihrem künstlerischen Chef Per Boye Hansen hat in Deutschland heftige Proteste entfacht. Der Frankfurter Opernintendant Bernd Loebe als Vorsitzender der Deutschsprachigen Opernkonferenz forderte die norwegische Kulturministerin in einem offenen Brief auf, die "völlig kunstferne Entscheidung" rückgängig zu machen.

Voriger Artikel
24-Jähriger in Darmstadt bewusstlos geschlagen
Nächster Artikel
Autorin Gudrun Pausewang ist um Zukunft ihrer Enkel besorgt

Boye Hansen werde noch bis August 2017 Opernchef bleiben.

Quelle: Erlend Aas/Archiv

Oslo/Frankfurt. Boye Hansen habe dem Haus den Sprung in die internationale Opernliga ermöglicht. "Die unerwartete Nichtverlängerung des Vertrages von Herrn Hansen, könnte dem Osloer Opernhaus große Schäden zufügen."

In einer Mitteilung hatte die Oper zuvor das Ende der Zusammenarbeit mit dem Norweger verkündet. "Schweren Herzens muss ich mitteilen, dass meine Zeit bei der Norwegischen Oper nicht verlängert wird", wird Boye Hansen zitiert. In Gesprächen mit der Geschäftsführung sei es nicht gelungen, "ein gemeinsames Verständnis zu erreichen, das für eine erneuerte langfristige Zusammenarbeit notwendig ist", erklärte der Regisseur. Bis August 2017 werde er noch für die Oper tätig sein. Hansen hatte die künstlerische Leitung des Hauses 2012 übernommen. Zuvor war der Norweger unter anderem Direktor der Komischen Oper in Berlin. Sein Handwerk lernte an der Essener Folkwanghochschule. Boye Hansen ist Chef der Jury für den renommierten Ibsen-Preis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr