Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
NABU kritisiert Forstwirtschaft: "Bäume sind keine Supermodels"

Umwelt NABU kritisiert Forstwirtschaft: "Bäume sind keine Supermodels"

Mit einem ungewöhnlichen Vergleich hat der Naturschutzbund NABU den Zustand des Hessischen Staatswalds bemängelt. "Bäume sind keine Supermodels", erklärte Naturschutzreferent Mark Harthun vom hessischen Landesverband am Montag.

Voriger Artikel
Gefährliche Glätte: Verletzte bei Unfällen im Vogelsberg
Nächster Artikel
Ministerium prüft Antrag der Odenwaldschule auf Genehmigung

Der Baumbestand im Land ist insgesamt sehr jung.

Quelle: Frank May/Archiv

Wetzlar. Der Wald sei insgesamt "zu jung, zu dünn und zu nackig". Bäume würden zu früh gefällt und dadurch kaum mehr auf einen Durchmesser von 90 Zentimetern wachsen. Außerdem werde nicht ausreichend auf eine Durchmischung junger und alter Bäume geachtet, was einige Waldflächen ausdünne.

Anlass der Kritik ist die 2015 bevorstehende Öko-Zertifizierung von neun staatlichen Forstämtern nach FSC-Standard. Der NABU mahnt, dass die damit verbundenen Vorgaben auch wirklich eingehalten werden müssten. Wichtig sei vor allem die Ausweisung von nutzungsfreien Waldgebieten mit mindestens 100 Hektar Größe, erklärte Harthun.

Ein großes Problem sei, dass Bäume auf der Höhe ihrer Vitalität abgesägt würden, weil sie dann den maximalen Holzwert besäßen. Dies habe Folgen. "Für die Tier- und Pflanzenwelt werden Bäume erst in der zweiten Lebenshälfte richtig relevant", erklärte Harthun. Ohne alte Bäume fehle Lebensraum für Tierarten wie Wildkatzen, Spechte und Schwarzstörche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama