Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mutmaßliche Leichen von verschwundenem Ehepaar ausgegraben

Kriminalität Mutmaßliche Leichen von verschwundenem Ehepaar ausgegraben

Mehr als vier Monate nach dem Verschwinden eines Ehepaares aus Maintal (Main-Kinzig-Kreis) hat die Polizei allem Anschein nach die beiden Leichen gefunden. Sie seien am Mittwoch auf ihrem Grundstück in Maintal ausgegraben worden, teilte die Polizei mit.

Voriger Artikel
Ehemann gesteht tödliche Messerattacke auf 27-Jährige
Nächster Artikel
Drei Verletzte und 10 000 Euro Schaden bei Brand in Hotel

Zwei Leichen wurden auf dem Gelände des Reiterhofes entdeckt.

Quelle: B. Roessler

Maintal. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über den Fund berichtet. Der Tipp eines Verteidigers von einem der beiden verhafteten Verdächtigen habe die Ermittler zu dem Fundort geführt.

Für Donnerstag angesetzte Obduktionen sollen die Identität der Leichen belegen. Die Polizei hat aber keinen Zweifel daran, dass es sich um die 57 Jahre alten Eheleute handelt. Seit dem 6. Juni waren sie spurlos verschwunden. Sie sollen sich mit den mutmaßlichen Tätern, einem 59-jährigen Mann und seinem Sohn (29), um Mietzahlungen gestritten haben. Die beiden Männer hatten das Anwesen von dem Ehepaar gemietet.

Die beiden Verdächtigen gaben nach neuesten Erkenntnissen an, dass es mit den Eheleuten zu einem Kampf gekommen sei, berichtete die Polizei. Weitere Details, Hintergründe und Einlassungen der Verdächtigen waren aber nicht bekannt. Es gebe noch keine Gewissheit darüber, was sich genau abgespielt habe, betonte die Polizei.

Die Leichen waren auf dem weiträumigen Gelände der sogenannten "Main River Ranch" nach Polizeiangaben in etwa einem halben Meter Tiefe neben einer Holzhütte vergraben gewesen. Über dem Fundort habe Stroh und Unrat gelegen. Zunächst wurden vor Ort Spuren gesichert. Dann wurden die Überreste für weitere Untersuchungen abtransportiert.

Wieso die Ermittler die Leichen nicht selbst fanden - dafür hat die Polizei "keine Erklärung". Spezialisten waren in den vergangenen Monaten zu "mehr als einem halben Dutzend Sucheinsätzen" ausgerückt, wie Sprecher Rudi Neu einräumte. Blutspuren der Vermissten hatten die Beamten allerdings schon zuvor auf dem mehr als 10 000 Quadratmeter großen Anwesen gefunden.

Im Verlauf der Suchaktionen kamen bereits Taucher und ein Sonarboot im nahe gelegenen Main bei Maintal-Dörnigheim zum Einsatz. Auch Leichenspürhunde hatten letztlich keine entscheidende Spur aufgestöbert. In einem leergepumpten Brunnen wurde auch nichts entdeckt. "Die Leichenfunde bringen uns nun ein großes Stück weiter bei den Ermittlungen", sagte Neu. Angaben zum Zustand der Leichen konnte er nicht machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr