Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Mirjam Wenzel übernimmt 2016 Leitung des Jüdischen Museums Frankfurt

Museen Mirjam Wenzel übernimmt 2016 Leitung des Jüdischen Museums Frankfurt

Digitale Vermittlung und eine Online-Sammlung: Mirjam Wenzel will als neue Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt das Haus zu einem modernen Zentrum jüdischer Kultur ausbauen. Im Januar tritt sie ihren Job an.

Voriger Artikel
Mann bedroht Mitarbeiter in Ordnungsamt mit Waffe
Nächster Artikel
Zeitung: Polizei löst Soko zur Würth-Entführung auf

Mirjam Wenzel.

Quelle: Ernst Fesseler/Jüdisches Museum Berlin

Frankfurt/Main. Die Literaturwissenschaftlerin Mirjam Wenzel übernimmt zu Beginn des kommenden Jahres die Leitung des Jüdischen Museums in Frankfurt. Der Magistrat habe sich am Freitag für die Berufung der 43-Jährigen ausgesprochen, teilte das Kulturdezernat der Stadt mit. Die gebürtige Frankfurterin tritt damit die Nachfolge von Raphael Gross an, der nach fast zehn Jahren an der Spitze des Hauses seinen Abschied angekündigt hatte.

Wenzel kündigte an, das Jüdische Museum im Rothschild-Palais und das zugehörige Museum Judengasse in der Frankfurter Innenstadt zu einem Zentrum für jüdische Kultur ausbauen zu wollen. Dazu will sie vor allem kulturhistorische Ausstellungen zeigen und die Sammlung online zugänglich machen.

"Die Digitalisierung führt zu einem stärkeren Interesse an dem Original", begründete sie ihren Ansatz. Museen müsste sich viel stärker den Besuchern zuwenden und sie in die Entwicklung der Ausstellungen einbeziehen, sagte die 43-Jährige. Einen ähnlichen Ansatz hat sie bereits in Berlin vertreten, wo sie zuletzt die Medienabteilung im Jüdischen Museum verantwortete und deren Digitalisierung vorantrieb.

Das Jüdische Museum Frankfurt wird derzeit umgebaut und erweitert. Das Rothschild-Palais, in dem das Museum seit 1988 untergebracht ist, wird saniert. Parallel entsteht bis 2017 ein moderner Anbau. Nötig ist die Erweiterung auch, weil der Nachlass der Familie von Anne Frank zurück in ihre Heimatstadt Frankfurt kommt. Diesem will Wenzel einen eigenen Raum in der Dauerausstellung widmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr