Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ministerium genehmigt 311 verspätete Starts

Luftverkehr Ministerium genehmigt 311 verspätete Starts

Das hessische Verkehrsministerium hat im vergangenen Jahr 311 Ausnahmegenehmigungen für verspätete Starts vom Frankfurter Flughafen erteilt. Das waren 29 mehr als im Jahr zuvor und 300 weniger als 2012, wie das Ministerium am Freitag mitteilte.

Voriger Artikel
Neubau der Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden beginnt
Nächster Artikel
Stadt Frankfurt tritt Klimawandel-Netzwerk bei

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen).

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Hauptgründe für Starts nach 23.00 Uhr seien Gewitter in den Anflugzonen gewesen, bei denen die Flugsicherung die Abstände zwischen den Flugzeugen vergrößert habe, Enteisungen und die vorübergehende Sperrung der Startbahn West wegen zu starken Rückenwinds.

"Der Juli mit seinen ungewöhnlich vielen Gewittern hat uns buchstäblich die Bilanz verhagelt", sagte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) laut Mitteilung. Fast jeder zweite verspätete Start (149) sei im Juli genehmigt worden.

Innerhalb des Nachtflugverbots von 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr ist am Frankfurter Flughafen eine Sondergenehmigung erforderlich, die einzeln beantragt werden muss. Verspätete Starts sind nur zwischen 23.00 Uhr und Mitternacht möglich und nur dann, wenn für die Verspätung nicht das jeweilige Luftverkehrsunternehmen verantwortlich ist. Nach Mitternacht sind Ausnahmen vom Nachtflugverbot nur für medizinische Hilfsflüge oder Notfälle möglich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr