Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Mehrere hundert Menschen bei Protest gegen Hunde-Erschießung

Tiere Mehrere hundert Menschen bei Protest gegen Hunde-Erschießung

Aus Protest gegen die Erschießung von zwei American Staffordshire Terriern durch Polizisten sind in Rüsselsheim am Sonntag mehrere hundert Menschen auf die Straße gegangen.

Voriger Artikel
Ungarischer Bürgerrechtler erhält Kasseler Bürgerpreis
Nächster Artikel
Motorradfahrer fährt auf Radfahrer auf: Zwei Schwerverletzte

Menschen demonstrieren vor dem Polizeirevier in Rüsselsheim.

Quelle: Boris Roessler

Rüsselsheim. Die Polizei sprach von rund 350 Demonstranten. Die Initiatoren hatten auf bis zu 5000 Teilnehmer gehofft. Das Mitführen von Hunden bei dem Protestzug war untersagt worden. Auf Plakaten standen Parolen wie: "Stop killing dogs!" sowie "Hunde sind keine Monster, sondern Haustiere" und "Würden Sie auch spielende Kinder erschießen?"

Polizisten hatten am Dienstag in der Rüsselsheimer Innenstadt die zwei herrenlose Hunde erschossen, nachdem die Tiere zwei Männer angegriffen und verletzt hatten. Nach dem Vorfall hatten Kritiker im Internet eine Protestwelle ausgelöst. Die Polizisten bekamen Drohungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr