Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Medikament verwechselt: Anklage wegen fahrlässiger Tötung

Prozesse Medikament verwechselt: Anklage wegen fahrlässiger Tötung

Wegen fahrlässiger Tötung einer Patientin hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen eine Krankenschwester erhoben. Die 25 Jahre alte Klinikangestellte habe der 63 Jahre alten Patientin statt des Beruhigungsmittels Melperon den Drogenersatzstoff Methadon verabreicht, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag.

Voriger Artikel
Prozess um Verabredung zum Töten fortgesetzt
Nächster Artikel
Organisierte Kriminalität verursacht Milliardenschaden

Auf einem Tisch liegt ein Buch mit Gesetzen, darauf ein Richterhammer.

Quelle: Uli Deck/Archiv

Frankfurt/Main. Die Frau war mit einem Bronchialkarzinom durch übermäßigen Nikotinkonsum in die Frankfurter Uni-Klinik gebracht worden. Ursächlich für den Tod der Frau sei auch der Umstand gewesen, dass die Schwester das Zehnfache der sonst üblichen Methadon-Dosis verabreicht habe, sagte Niesen.

Ob es sich um eine bloße Namensverwechslung handelte oder der Fehler der Angeschuldigten auf andere Umstände zurückzuführen ist, steht laut Niesen derzeit noch nicht fest - die Krankenschwester äußerte sich nicht zu dem Vorwurf. Der Prozess wird voraussichtlich vor dem Landgericht Frankfurt stattfinden. Verhandlungstermine wurden bislang noch nicht festgelegt. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr