Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kulturwissenschaftler: Handy hat Alltag "einzigartig" verändert

Gesellschaft Kulturwissenschaftler: Handy hat Alltag "einzigartig" verändert

Mobiltelefone haben die Gesellschaft nach Einschätzung eines Experten so stark verändert wie kaum ein anderes Konsumprodukt: "Das Smartphone hat als neuer Produkttyp in fast einzigartiger Weise in den Alltag der Menschen hineingewirkt", sagte Wolfgang Ullrich, Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Lokführerstreik führt zu vollen Autobahnen in Hessen
Nächster Artikel
Frau mit 39 Stichen getötet: Verteidigung plädiert auf Totschlag

Durch Smartphones gibt es «neue kulturelle Rituale».

Quelle: Peter Kneffel/Archiv

Frankfurt/Karlsruhe. Ullrich, der selbst kein Handy besitzt, war zusammen mit weiteren Wissenschaftlern aus Frankfurt und Münster an einer Ausstellung zur Kulturgeschichte des Handys beteiligt, die von Samstag an im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst zu sehen ist.

In weniger als zehn Jahren seien "neue kulturelle Rituale" entstanden, sagte Ullrich: "ein Beispiel, wie mächtig Dinge sein können". Man könne dazu unterschiedliche Perspektiven einnehmen. "Kritisch gesehen könnte man sagen, sie dominieren und manipulieren uns. Positiv betrachtet könnte man sagen, sie sozialisieren uns."

Die verschiedenen "Aneignungsformen" des Handys hätten auch Einfluss auf die Kunst. "Man hat neue Literaturformate erfunden und neue Arten, Musik zu machen", etwa den SMS-Roman oder Musik aus Klingeltönen. "Von vielen Ereignissen gibt es nur Bilder, weil wir Handys haben, und in jedem Krimi treibt ein Mobiltelefon die Handlung voran."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr