Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kommunen legen Wirte an unterschiedlich lange Leinen

Gastgewerbe Kommunen legen Wirte an unterschiedlich lange Leinen

Wenn Gastronomen im Herbst ihren Gästen draußen ein gemütliches Plätzen vor dem Lokal schaffen wollen, setzen sie sich schnell über geltendes Recht hinweg.

Voriger Artikel
Mehrere Verletzte bei Messerstechereien in Frankfurt
Nächster Artikel
Drei Verletzte bei Unfall auf A5: Auto gerät in Brand

Außengastronomie im Herbst.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Denn was auf Fußwegen und in Fußgängerzonen erlaubt ist, handhaben die Kommunen in Hessen völlig unterschiedlich, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. So dürfen Wirte in Frankfurt auf öffentlichen Wegen grundsätzlich keine Zelte oder wärmende Podeste aufstellen.

Die Stadt Oberursel im Hochtaunus verbietet seit einer Überarbeitung ihrer Sondernutzungssatzung Anfang Oktober in der Kernstadt sogar Bierzeltgarnituren, Getränkeautomaten und billige Plastikstühle. Der Frankfurter Stadtrat und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) spricht von einem "Kampf um den öffentlichen Raum", der zwischen Fußgängern und Gastronomen entbrannt sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr