Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kind fast verhungert: Milderes Urteil für Mutter

Prozesse Kind fast verhungert: Milderes Urteil für Mutter

Im Prozess um ein fast verhungertes Kind hat das Marburger Landgericht das erste Urteil gegen die Mutter am Dienstag um ein halbes Jahr auf drei Jahre Haft abgemildert.

Voriger Artikel
Internationaler Museumstag: Häuser locken mit Lesungen
Nächster Artikel
Vier Verletzte bei Verkehrsunfall nahe Bad Hersfeld

Das Landgericht in Marburg (Hessen).

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Marburg. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von sieben Jahren für die Mutter wegen versuchten Mordes gefordert. Die Frau soll dem Mädchen nicht genug zu essen gegeben haben und es so in Lebensgefahr gebracht haben. Als sich das Jugendamt Zutritt zur Wohnung der Angeklagten verschaffte, war das Kind in akuter Lebensgefahr. Das ein Jahr alte Mädchen konnte Anfang 2012 im Krankenhaus noch gerettet werden.

Der Verteidiger sprach von verminderter Schuldfähigkeit seiner Mandantin wegen einer Bluterkrankung und Depressionen und hatte eine Bewährungsstrafe verlangt. In einem ersten Prozess war die Mutter zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes musste das Landgericht neu in dem Fall entscheiden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr