Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Keine "Cohiba" zu Weihnachten in Hessen

Tabak Keine "Cohiba" zu Weihnachten in Hessen

Kubanische Zigarren der Edel-Marke "Cohiba" werden zu Weihnachten in Hessen knapp. Händler im Rhein-Main-Gebiet bieten schon jetzt nur noch Reste des begehrten Luxusprodukts an.

Voriger Artikel
Für Musikproduzent Faltermeyer kamen Drogen nie infrage
Nächster Artikel
Ein Todesopfer bei Unfall in Nordhessen

Eine Frau raucht eine Zigarre. Foto: Jose Goitia/Archiv

Frankfurt/Main. "Spätestens in einer Woche ist alles weg", schätzte Tabakhändler Kai Presser in Frankfurt ein. "Die Bestände sind gleich Null", berichtet Händlerin Birgit Herrtwich.

Ursache für den Lieferengpass sind nach Ansicht von Branchenkennern unter anderem Hurrikanes, die in den vergangenen drei Jahren große Teile der Ernten zerstört haben. Zudem kaufen US-amerikanische Touristen derzeit kräftig ein. Denn sie dürfen seit Mitte Oktober deutlich mehr Zigarren mit nach Hause nehmen als bisher. Die Regierung von Präsident Barack Obama hatte eine Beschränkung aufgehoben, wonach die Obergrenze auf 100 US-Dollar festgelegt war.

"Cohiba" ist die Spitzenmarke unter den kubanischen Zigarren. Sie war nach Darstellung des deutschen Alleinimporteurs "5thavenue" lange die inoffizielle Hausmarke der Staatsführung in Havanna und die Lieblingszigarre Fidel Castros. Ausgesuchte Exemplare kosten in Deutschland bis zu 48 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr