Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Kaube folgt auf Schirrmacher als "FAZ"-Herausgeber

Medien Kaube folgt auf Schirrmacher als "FAZ"-Herausgeber

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" macht Jürgen Kaube zum Nachfolger von Frank Schirrmacher als Mitherausgeber und Feuilletonchef. Das teilte die "FAZ" am Dienstag in Frankfurt mit.

Voriger Artikel
Großer Lagerdiebstahl: Mann klaut Waren im Wert von 800 000 Euro
Nächster Artikel
Mehrere Unfälle blockieren A 5 bei Friedberg

Jürgen Kaube folgt auf Frank Schirrmacher.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Frankfurt. Der 52-jährige Kaube war zuletzt unter anderem stellvertretender Leiter des Feuilletons. Er wird den neuen Posten zum 1. Januar antreten. Schirrmacher, der zahlreiche deutschlandweite Debatten angestoßen hatte, war am 12. Juni im Alter von 54 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.

Die "FAZ" kündigte zudem an, dass der bisherige Mitherausgeber Günther Nonnenmacher Ende Dezember in den Ruhestand gehen werde. Wegen Schirrmachers Tod hatte er seinen Abschied verschoben. Die Zeitung wird dann vier Herausgeber haben: Neben Kaube sind es Werner D'Inka, Berthold Kohler und Holger Steltzner.

Kaube ist seit 1999 Redakteur bei der "FAZ". Seit 2008 leitete er das Ressort Geisteswissenschaften, seit 2012 war er auch für Rezensionen neuer Sachbücher zuständig. Geboren in Worms, studierte Kaube Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte sowie Wirtschaftswissenschaften.

Vorgänger Schirrmacher hatte als Feuilleton-Chef Diskussionen angestoßen: über Gentechnik, die alternde Gesellschaft oder die Zukunft des Internets. Die wirtschaftliche Lage des Frankfurter Blattes ist angespannt. 2013 fuhr die "FAZ" nach eigenen Angaben einen Verlust im "mittleren einstelligen Millionenbereich" ein. Im Verlag sollen in den nächsten zwei bis drei Jahren 160 Stellen abgebaut werden. Bis 2017 will das Unternehmen jährlich mehr als 20 Millionen Euro einsparen. Die FAZ GmbH beschäftigt nach eigenen Angaben 900 Mitarbeiter, darunter fast 400 fest angestellte Redakteure.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr