Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Karikaturen-Schau islamkritischer Zeichnungen gut besucht

Ausstellungen Karikaturen-Schau islamkritischer Zeichnungen gut besucht

Die Hanauer Karikaturen-Ausstellung mit mehreren islamkritischen Zeichnungen steht nach städtischen Angaben beim Publikum hoch im Kurs. In den ersten beiden Wochen hätten sie knapp 2100 Besucher in Schloss Philippsruhe gesehen.

Voriger Artikel
Von der Straße abgekommen: 35-Jähriger tödlich verunglückt
Nächster Artikel
Naturschützer: Bergfinken-Invasion bleibt seltenes Phänomen

Die Stadt Hanau hatte die Ausstellung zunächst abgesagt.

Quelle: C. Schmidt/Archiv

Hanau. "Wir sind sehr damit zufrieden - vor allem, wenn es sich so fortsetzt", sagte Fachbereichsleiter Martin Hoppe. Unter dem Titel "Das ist ja wohl ein Witz!" werden rund 220 Werke der Aschaffenburger Künstler Achim Greser und Heribert Lenz gezeigt, die zu den profiliertesten Karikaturisten bundesweit zählen.

Die erstmals in Hessen gezeigte Schau war am 15. März unter hohen Sicherheitsvorkehrungen eröffnet worden. Sie wird von der Polizei und einem privaten Sicherheitsdienst beschützt. Die Ausstellung war laut Polizei in das Blickfeld von Salafisten geraten. Eine konkrete Gefährdung gab es den Angaben zufolge zwar nicht, mit verstärkter Präsenz im Umfeld der Ausstellung wollten die Beamten aber auf Nummer sicher gehen. "Die Besucher reagieren darauf gelassen und verständnisvoll", sagte Hoppe. Unter den Exponaten befindet sich auch eine Mohammed-Karikatur.

Die Stadt Hanau hatte im Januar für Aufsehen gesorgt, weil sie nach den Attentaten von Paris die Schau wegen der erhöhten Sicherheitskosten abgesagt hatte. Nach Protesten nahm sie die Planungen aber wieder auf. Die Ausstellung läuft bis zum 31. Mai.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr