Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Känguru-Nachwuchs lässt sich nach Monaten sehen

Tiere Känguru-Nachwuchs lässt sich nach Monaten sehen

Knopfaugen voller Neugier und rosige Schnauze: Rund ein halbes Jahr nach seiner Geburt zeigt sich der Nachwuchs der Baumkängurus im Frankfurter Zoo den Besuchern.

Voriger Artikel
Streit im Imbiss: Sektflasche gegen Nudelholz
Nächster Artikel
documenta 14 bringt Kassel deutliches Tourismusplus

Ein Känguru-Baby steckt den Kopf aus dem Beutel der Mutter.

Quelle: Stefan Sauer/Archiv

Frankfurt/Main. Das Mitte Mai geborene und noch namenlose Jungtier schaut mittlerweile häufig aus Mutters Beutel hervor und erkundet seine Umgebung, berichtete Zoodirektor Manfred Niekisch am Dienstag. Die fünf Jahre alte Mutter Jaya May kümmere sich hervorragend um ihr Junges.

"Wir hoffen, dass dieses Mal alles gut geht", sagte Niekisch. Denn ein im vergangenen Jahr geborenes Jungtier starb, kurz nachdem es Jaya Mays Beutel verlassen hatte. "Das war angesichts der großen Seltenheit der Tiere ein großer Verlust", betonte Niekisch.

Die Goodfellow-Baumkängurus, deren Heimat die Baumwipfel in den Regenwäldern Papua-Neuguineas sind, gelten als gefährdete Art. Derzeit ist Frankfurt der einzige Zoo in Deutschland, dem die Zucht der Tiere gelingt. So ist gerade ein Duisburger Känguruweibchen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms im Frankfurter Zoo zu Gast, wo der zehnjährige Samarai für Nachwuchs sorgen soll. Er ist auch der Vater des Jungtieres von Jaya May.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr