Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Jäger wollen nicht auf Hasenjagd verzichten

Tiere Jäger wollen nicht auf Hasenjagd verzichten

Hessens Jäger wollen weiter Jagd auf Hasen machen. Die Bestände seien insgesamt konstant, und auf regionale Unterschiede werde Rücksicht genommen, sagte Rolf-Walter Becker vom Landesjagdverband (LJV) der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Großes Stadtgeläut: 50 Glocken bringen es auf 64 805 Kilo
Nächster Artikel
In Hessens Skigebieten laufen an Karfreitag wieder die Lifte

Hessens Jäger wollen weiter Jagd auf Hasen machen.

Quelle: Roland Weihrauch/Archiv

Bad Nauheim. Naturschutzverbände und die hessischen Grünen hatten ein Ende der Hasenjagd gefordert, weil die Zahl der Tiere immer weiter zurückgehe.

Becker widerspricht: Der LJV zähle die Feldhasen landesweit seit 25 Jahren, und in dieser Zeit sei ihre Zahl konstant geblieben - mit starken regionalen Schwankungen. In Nordhessen gebe es deutlich weniger Tiere als im Süden oder der Wetterau. Allerdings seien auch keine nennenswerten Zunahmen zu verzeichnen.

Für die Jäger gelte der Grundsatz: "Erst zählen, dann jagen". In 80 Prozent der Reviere werde überhaupt nicht auf Hasen gejagt, sagte Becker. In guten Hasenrevieren wie im hessischen Ried werde nur ein bestimmter Teil der Tiere erlegt, ohne den Bestand zu gefährden.

Derzeit laufe die landesweite Frühjahrszählungen in rund 80 Revieren. Ergebnisse gebe es noch nicht, aber der langfristige Trend sei stabil, sagte Becker. Danach reiche die Bandbreite von zwei Hasen je 100 Hektar bis über 110 je 100 Hektar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr