Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Intendant des Hessischen Rundfunks tritt zurück

Medien Intendant des Hessischen Rundfunks tritt zurück

Mehr als ein Jahrzehnt steht Helmut Reitze dem Hessischen Rundfunk vor. Nun gibt der 63-Jährige wegen der Gesundheit auf.

Voriger Artikel
Mutmaßliche Drogenhändler mit 3,5 Kilogramm Heroin erwischt
Nächster Artikel
Exground-Filmfestival startet: "Flucht und Krise"

Helmut Reitze, Intendant des Hessischen Rundfunks.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Der Intendant des Hessischen Rundfunks (hr), Helmut Reitze, legt aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder. Das teilte der hr am Freitag in Frankfurt/Main nach einer Sitzung des Rundfunkrats mit. Der 63-Jährige werde noch bis Anfang nächsten Jahres im Amt bleiben, bis der Rundfunkrat über die Nachfolge entschieden habe, hieß es weiter. Reitze ist seit 2003 Intendant des Hessischen Rundfunks. "Seit einiger Zeit spüre ich, dass meine Energie nicht mehr ausreicht, um mit voller Kraft mein Amt als Intendant auszufüllen", sagte Reitze am Freitag.

Reitze war am 18. Oktober 2002 mit dem hauchdünnen Vorsprung von nur einer Stimme vom hr-Rundfunkrat gewählt worden. Der gebürtige Nordhesse war der erste Journalist auf dem Chefsessel des hr, der sechstgrößten ARD-Anstalt. Trotz sorgsamen Wirtschaftens war es Reitzes Vorgänger, Klaus Berg, nicht gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt zu hinterlassen.

"In seiner fast 13-jährigen Amtszeit hat Reitze den hr mit mehreren Sparrunden finanziell konsolidiert und zahlreiche Programmreformen angestoßen", teilte der hr mit. "Das hr-fernsehen konnte während seiner Amtszeit durch eine strikte Ausrichtung auf Hessen seine Einschaltquoten erheblich steigern."

Für den langjährigen ZDF-Mann Reitze war der Wechsel zum hr eine Rückkehr zu den Wurzeln: Während seines Studiums und seiner Promotion arbeitete er einige Jahre frei als Reporter für das Regionalfernsehen. Abitur und Zeitungsvolontariat absolvierte er in Kassel, das Volkswirtschafts-Studium in Marburg. Nach Stationen beim "heute-journal", in Washington und Brüssel moderierte der Fliegenträger seit 1997 wieder das "heute-journal". Zwischendurch zog es ihn zur ARD.

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bedauerte den Rücktritt "Fast 13 Jahre lang hat Helmut Reitze das Programm des hr mit höchsten Ansprüchen an dessen Qualität gestaltet. Er hat ihn als Intendant äußerst erfolgreich durch Zeiten großer Herausforderungen und Veränderungen geführt."

Der SPD-Vorsitzende in Hessen, Thorsten Schäfer-Gümbel, lobte Reitzes Einsatz für publizistische Vielfalt. Michael Boddenberg, CDU-Fraktionschef im Hessischen Landtag, würdigte dessen "große Leistung". Grünen-Fraktionschef Mathias Wagner erklärte, Reitze habe bei allem Bemühen um die nötige Kosteneffizienz stets die Qualität der Programme in den Mittelpunkt gestellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr