Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Innenministerium will "Gelbe Karten" für Randalierer im ganzen Land

Kriminalität Innenministerium will "Gelbe Karten" für Randalierer im ganzen Land

Kein Führerschein für junge Randalierer: Fünf Jahre nach Beginn des Projekts "Gelbe Karte" hat das hessische Innenministerium eine positive Zwischenbilanz gezogen.

Voriger Artikel
Zwei Männer nach Messerstecherei in Hanau schwer verletzt
Nächster Artikel
26-Jähriger in Erbach von Auto angefahren: Fahrer flüchtet

Theresia Höynck, Vorsitzende der DVJJ.

Quelle: Holger Hollemann/Archiv

Frankfurt/Wiesbaden. Ziel sei, auffällig gewordene Jugendliche oder junge Erwachsene davon abzuhalten, weitere Straftaten zu begehen. In den vergangenen Jahren habe sich ein positiver Trend abgezeichnet, es habe nur wenige Rückfälle gegeben, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.

Die "Gelbe Karte" ist eine auf gelbes Papier gedruckte Verwarnung der Führerscheinstelle, die mitteilt, dass dem Empfänger im Wiederholungsfall Probleme mit dem Führerschein drohen. Anlass können Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten sein wie Körperverletzung, Fahren ohne Führerschein oder unter Alkoholeinfluss, sowie Drogendelikte.

Die ersten "Gelben Karten" versandte 2010 die Stadt Wiesbaden, inzwischen sind zehn weitere Kommunen dabei. 2019 sollen die Ergebnisse bewertet und gegebenenfalls die Ausweitung auf ganz Hessen beschlossen werden, sagte der Ministeriumssprecher.

Massive Kritik kommt von Theresia Höynck, Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ): "Straßenverkehrsrecht ist dazu da, Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten, nicht allgemein auf das Verhalten von jungen Menschen einzuwirken", sagte die Kasseler Professorin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr