Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Innenminister Beuth verteidigt BAMF-Chef Weise

Migration Innenminister Beuth verteidigt BAMF-Chef Weise

In der Diskussion um zu langsame Asylverfahren hat Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) am Sonntag für Geduld plädiert. Er verteidigte den neuen Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, gegen Kritik.

Voriger Artikel
Mann verletzt 41-Jährigen mit Messer
Nächster Artikel
Schriftsteller David Safier sieht sich als Handwerker

Peter Beuth (CDU) verteidigt BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. "Herr Weise hat diese Zusatzaufgabe erst vor ein paar Wochen übernommen. Er hat begonnen, Bewegung in die Abläufe im BAMF zu bringen. Diese Prozesse zu beschleunigen, geht nicht von heute auf morgen." Nun sei "beharrliche Sacharbeit gefragt" und nicht erhitzte Gemüter. Nordrhein-Westfalens SPD-Innenminister Ralf Jäger bezeichnete den Asylantragsstau dagegen als "weitestgehend enttäuschend, in manchen Teilen sogar erschreckend."

Bisher entscheidet das BAMF der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zufolge 1600 Verfahren am Tag. Im gesamten Oktober waren es gut 30 000. Der Zustrom an Flüchtlingen liege derzeit allerdings nach dem sogenannten Easy-System um das Fünffache höher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr